... nach Michael Geitner

Der Schlüssel für die Dualaktivierung ist das Sehvermögen der Pferde. Beim Reiten hat das monokulare Sehen des Pferdes eine große Wirkung; es sieht mit dem linken Auge ein anderes Bild als mit dem rechten Auge. Gefahren werden bei 99% aller Pferde mit dem linken Auge erfasst, das rechte Auge ist für den Fluchtweg zuständig. Deshalb sind im Bildspeicher des Pferdes "ursprünglich gefährliche Bilder", die aber nicht zur Flucht führten, vor allem für die rechte Gehirnhälfte verfügbar.
Da beide Gehirnhälften nur begrenzt miteinander kommunizieren (8 mal schlechter als bei Menschen !!!) erfolgt Flucht instinktiv, wenn auf dem rechten Auge (linke Gehirnhälfte) eine Situation eintritt, zu der kein Bild mit der Information gefährlich/ungefährlich aus dem Bildspeicher abgerufen werden kann.
Bei diesem typischen Verhalten der Pferde setzt die Dualaktivierung an. Durch die Arbeit mit den Farben Gelb und Blau werden dem rechten und dem linken Auge und damit der linken und rechten Gehirnhälfte Reize vermittelt, die die Kommunikation der beiden Gehirnhälften erleichtern. Diese Arbeit ist vergleichbar mit der Kinesiologie, bei der Kinder Achten malen müssen. Dualaktivierung fördert die neuronale Vernetzung im Gehirn, daraus folgt eine Verbesserung der Zusammenarbeit der beiden Gehirnhälften. Daraus resultierend ein cooleres, selbstbewussteres Pferd.

Quelle: Michael Geitner, http://www.bestrict.de

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.